MachBar - Mitmachen. Aber wo?

Das fragen sich häufig Menschen, die auf der Suche nach einem freiwilligen Engagement sind.
Welches Ehrenamt passt zu mir? Wer sind die Leute, die meine Hilfe möchten? Was gibt es in der jeweiligen Einrichtung konkret für mich zu tun?

Im Rahmen der MachBar ermöglicht die EhrenamtsAgentur Einsatzstellen und interessierten Freiwilligen, sich in lockerem Rahmen zu treffen und dabei unverbindlich übereinander zu informieren. Nach einem alkoholfreien Begrüßungscocktail stellen maximal vier Einrichtungen in jeweils 10 Minuten sich selbst und ihre Gesuche nach Freiwilligen vor. Beim anschließenden Abend-Imbiss können Fragen gestellt und persönliche Kontakte geknüpft werden.

Die MachBar findet an vier Terminen im Jahr statt und ist kostenfrei.
Gastgeber: EhrenamtsAgentur Weimar // VHS-Weimar

Nächster Termin:

Dienstag, 9. April 2019
18.00 – 20.00 Uhr
VHS-Haus 1, Graben 6, Raum 206 (Küche)

Mit dabei:

  • Stadtsportbund Weimar
  • Schola Cantorum
  • Mehrgenerationenhaus Weimar-Schöndorf
  • Tierschutzverein Weimar e.V.

Rückblick auf die MachBar am 26.2.19

Paula Schmidt (Teilhabezentrum/twsd), Anja Pfotenhauer (EhrenamtsAgentur), Katrin Konrad (Verband kinderreicher Familien), Anke Klüßendorf und Elke Heßelmann (Förderverein Buchenwald e.V.), Cornelia Wojcik und Michaela Wiesner (Café Conti)

Die 9. MachBar brachte vier sehr unterschiedliche Einrichtungen in der Küche der Volkshochschule zusammen. "Es sprudelt", resümmiert Michaela Wiesner vom Café Conti die Veranstaltung. Viele Kontakte habe sie geknüpft und Visitenkarten eingesteckt. Das bunt gemischte Publikum, bestehend aus interessierten Ehrenamtlichen und den Vertretern der Einrichtungen kamen ins Gespräch. "So muss das sein", Stefanie Lachmann und Anja Pfotenhauer, Gastgeberinnen, sind sehr zufrieden mit dem Abend. Jeder hat mit jedem gesprochen, Ideen wurden ausgetauscht, Termine für später vereinbart, Essen war lecker... die MachBar beweist immer wieder, wieviel Potenzial im persönlichen Gespräch und einer überschaubaren Runde steckt. Man nimmt wirkliche Informationen mit, kann konkrete Fragen stellen, die auch direkt beantwortet werden.

Für eine starke Lobby für Familien setzt sich bspw. Katrin Konrad vom Verband kinderreicher Familien Thüringen e.V. ein. Die Mehrkindfamilienkarte hat sie mit im Gepäck.

Dass die Führungen über die Gedenkstätte Buchenwald mehr seien, als der Rückblick auf vergangene Ereignisse, sondern gerade in der heutigen Zeit einen politischen Aufklärungsauftrag hätten, macht Anke Klüßendorf vom Förderverein Buchenwald e.V. klar.

Anhand des Betreuungsangebots "Hand in Hand" stellt Paula Schmidt das Engagement von Betreuten des Teilhabezentrums Weimar-Apolda vor und sucht über die MachBar weitere Freiwillige zur Unterstützung.

Anleitung für Kinder und Jugendliche in der Holzwerkstatt oder im Kreativraum des Schöndorfer Jugendclubs wünschen sich die Sozialarbeiterinnen des Café Conti.

Verband Kinderreicher Familien Thüringen e.V.

Familien brauchen eine starke Lobby

 „Am Küchentisch lässt es sich leichter reden“, freut sich Katrin Konrad vom Verband kinderreicher Familien Thüringen e.V.
Ihr ist es wichtig, dass der Begriff „kinderreich“, der auf 9% der Thüringer Familien, bzw. auf Familien mit 3 und mehr Kindern zutrifft, wieder positiver wahrgenommen wird.
Hauptziel des Verbandes ist die Vernetzung dieser Familien, um Probleme des „Mehrkind-Alltags“ besser meistern zu können. Argumente, die bspw. für die Entwicklungen von Familienpolitik auf Landesebene wichtig sind, sollen so besser gebündelt werden. Das Thema Abfallgebühren, die zum Teil zu Ungunsten von großen Familien neu geregelt wurden, waren nur ein Beispiel dafür, dass politische Entscheidungen nur mit gemeinsamer Anstrengung beeinflusst werden können und dass Familien im Allgemeinen eine starke Lobby benötigen.

Ebenfalls vorgestellt wurde die Mehrkindfamilienkarte, die über den Verband vergeben wird. Thüringenweit wird dafür geworben, beschränkte Familienkarten (1-2 Kinder) für die gesamte Familie, vor allem kinderreicher Familien, zu öffnen. Denn wo Familienkarte draufsteht, soll auch die ganze Familie reinkommen.

Neben dem Bekanntmachen des Verbandes und dessen Angeboten, werden ganz praktisch aber auch „Omas“ gesucht, die vor oder nach der Geburt junge Frauen und Familien bei Engpässen im Alltag unterstützen.

Interessierte wenden sich an
Verband kinderreicher Familien Thüringen e.V.
Katrin Konrad, Trierer Straße 2, 99423 Weimar
https://thueringen.kinderreichefamilien.de

Förderverein Buchenwald e.V.

Keine Hobbyhistoriker

„Was werden die MachBar-Gäste wohl denken, wer wir so sind?“ ist der Ansatz von Anke Klüßendorf, Geschäftsführerin des Fördervereins Buchenwald e.V. „… wahrscheinlich ein Verein von Hobbyhistorikern, die sich dem Thema Buchenwald widmen.“  Die letzten Jahre hätten jedoch gezeigt, dass es kein ausschließlich historischer Verein mehr sei. Es gehe immer stärker um die Themen Diskriminierung, Ausgrenzung, Erniedrigung, vermeintliche Wertigkeit von Leben.

Der Verein sucht junge Menschen, aber auch ältere mit viel Lebenserfahrung, die sich mit der aktuellen Thematik Demokratie, Toleranz, Buntheit der Gesellschaft auseinander setzen und im Rahmen der Führungen an den Gedenkorten Weimars Rückschlüsse in die Geschichte ziehen. Was brachte Großeltern- oder Urgroßeltern dazu, das Nazi-System zu tragen? Gedenken funktioniere nur, wenn man um das Warum wisse.

Die Gedenkstätte bietet eine kostenfreie, 6-monatige, berufsbegleitende Ausbildung für Freiwillige an, die sie auf die Gäste- und Gruppenführungen vorbereitet. Wichtigste Voraussetzung dafür: demokratische Grundwerte! Es gibt eine Aufwandsentschädigung - ein längerfristiges Engagement könne sogar zu einer bezahlten Tätigkeit werden. Für kurzzeitige Einsätze bei Info- oder Spendenveranstaltungen werden ebenfalls Unterstützer gesucht.

Elke Heßelmann, ehrenamtliche Mitarbeiterin, nennt als Hauptziel des Vereins die Unterstützung der Arbeit der Gedenkstätte Buchenwald. 65.000 Besucher werden jährlich über das Gelände geführt, Exkursionen in dezentrale kleinere und mittlere Gedenkstätten von Außenlagern organisiert. Der Verein, mit ca. 120 Mitgliedern, unterstützt Vortragsreihen und betreibt einen Infostand in der Weimarer Touristinformation. Die Vereinsbeiträge werden vor allem für die Führungen eingesetzt. Mitglieder und Spender, die diese Arbeit unterstützen wollen, werden immer gesucht.

Infos zum freiwilligen Engagement in der Gedenkstätte:
https://www.buchenwald.de/de/1358/

Förderverein Buchenwald e.V.
Anke Klüßendorf, Mail: info[at]foerderverein-buchenwald.de

Teilhabezentrum Weimar/Apolda

"Hand in Hand" – offen für alle

Das ambulante Betreuungsangebot für Menschen mit Beeinträchtigungen hilft auf dem Weg in ein eigenständiges Leben. In diesem Rahmen wurde das  ehrenamtliche Projekt des Betreuungsdienstes „Hand in Hand“ gegründet, das Projektleiterin Paula Schmidt bei der MachBar vorstellt.
In Weimar sind sechs und in Erfurt bereits 25 Ehrenamtliche im Auftrag von „Hand in Hand“ unterwegs, vor allem im Bereich Haushaltsunterstützung für Pflegebedürftige. Gespräche führen, Spazierengehen, Hobby-, Arzt- oder Einkaufsbegleitung, Spielen – der Betreuungsdienst entsendet seine Ehrenamtlichen gegen eine Aufwandsentschädigung und Fahrtkosten in die jeweiligen Einsatzstellen. Die Helfer/innen bekommen einen Vertrag, sind haftpflichtversichert und können bei Bedarf auch einen Dienstwagen für ihren Einsatz nutzen. Interessierte, ab 18 Jahren, erhalten eine 1-wöchige Schulung. Dienstberatungen und Jahrestreffen gehören ebenfalls zum Engagement.

Der Dienst ist ausdrücklich offen für alle, die Lust haben sich im Betreuungsdienst in Weimar oder im Weimarer Land zu engagieren, egal in welcher Lebenssituation sie sich befinden. Selbst eigene Einschränkungen sind kein Hindernis mitzumachen. Paula Schmidt ermuntert alle, sich bei ihr vorzustellen um im Gespräch herauszufinden, was sich am besten für die jeweilige Person eignet. Bezahlt werden die Ehrenamtlichen durch den Entlastungsbetrag der Krankenkassen, der den Pflegebedürftigen zusteht.
Menschen, die einen Ehrenamtlichen des Dienstes in Anspruch nehmen möchten oder die sich selbst engagieren möchten, können sich melden:

Teilhabezentrum Weimar/Apolda - „Hand-in Hand“-Betreuungsdienst
Paula Schmidt, Eduard-Rosenthal-Straße 22b, 99423 Weimar
Tel. 03644/5175301 oder 0170-9774607
Mail: p.schmidt[at]twsd-tt.de

Café Conti

Besonders, aber zugänglich

 Mitgebracht haben Cornelia Wojcik und Michaela Wiesner den Wochenplan des Jugendclubs Café Conti in Weimar-Schöndorf: Aktionen im Kreativzimmer, Sportangebot, Fahrradwerkstatt, Holzwerkstatt und vieles mehr stehen auf dem Programm.

Ein kleines Team von Ehrenamtlichen unterstützt bereits einzelne Bereiche der Einrichtung. Für das Kreativzimmer und die Holzwerkstatt werden derzeit Ehrenamtliche, 1 bis 2 x pro Woche, gesucht.
Ein Maschinenpark, vom Akkubohrer bis zur Kettensäge, steht bereit. Es fehlt nur der Mensch, der diese auch bedienen kann. Vogelhäuser und Holzskulpturen wurden schon gebaut.

Auch für ein Nähprojekt, für Bastel-, Malangebote oder auch Sportangebote werden freiwillige Anleiter gesucht.

Das Haus ist offen für alle Beschäftigungsideen, die den Kindern und Jugendlichen zugutekommen. Angesprochen sind also kreative Leute, die Lust haben, sich auszuprobieren oder ihr Wissen weiterzugeben. Für sie gibt es den Raum und die Möglichkeit. Nett, lustig, tolerant und geduldig sollten die Ehrenamtlichen sein. Die familiäre Atmosphäre im Team zeichnet das Conti aus. „Man ist nicht nur derjenige der bastelt, sondern auch eine Bezugsperson“, sagt Michaela Wiesner. Die Kinder, von 10 bis 21 Jahren, die den Jugendclub besuchen, seien besonders, aber trotzdem zugänglich in ihrer Art. Oft stammen sie aus schwierigen Familienverhältnissen. Das Conti ist ihr Anlaufpunkt im Stadtteil, das Montag bis Samstag von 14.30-20.00 Uhr geöffnet ist.

Café Conti – Team Jugendarbeit
Cornelia Wojcik & Michaela Wiesner, Tel. 03643-426309
Carl-Gärtig-Str. 1a, 99427 Weimar-Schöndorf
http://www.teamjugendarbeit.de/unsere-jugendclubs/cafe-conti.html


Sie möchten Ihre Einrichtung oder Gesuche nach Ehrenamtlichen im Rahmen der MachBar vorstellen? Bitte wenden Sie sich an: Kontakt


Vergangene Veranstaltungen:

2019

  • 26.02.: Verband kinderreicher Familien Thüringen e.V., Förderverein Buchenwald e.V., Teilhabezentrum Weimar des twsd, Jugendtreff Café Conti (Team Jugendarbeit)

2018

  • 21.11.: Hospizdienst des twsd (Trägerwerk soziale Dienste), LebensLernOrt Mühle am See, Natürlich Gesund e.V. - Verein zur Förderung ganzheitlicher Gesundheit, Jugendclub Kramixxo & Waggong
  • 11.09.: EJBW (Europ. Jugendbegegnungsstätte Weimar), Culture Goes Europe (Austauschprogramm), Bürgerstiftung Weimar (Vorstand), EhrenamtsAgentur mit Projekten des Freiwilligentages
  • 17.04.: Weimars Gute Nachbarn (Seniorenbegleiter), JenaPlan Schule (Förderverein), Wir sind Paten (Patenprogramm)
  • 08.02.: Weimarer Mal- und Zeichenschule, Handwerkerchor Weimar, Frauenzentrum Weimar, "Verrückt, na und?" (Schulprojekt der FAW)

Infos unter Presse 2018

2017

  • 24.10.: Zu Gast: We Dance e.V. (integratives Tanzprojekt), WIR e.V. (Wohnen im Ruhestand), SOS Familienzenturm (Abt. Familiencafé), ARRIVE (Patenschaftsprogramm)
  • 22.08.: AWO Kreisverband, ExIn (Selbsthilfe), Radio Lotte e.V. (Stadtradio), EhrenamtsAgentur mit Projekten des Freiwilligentages
  • 09.05.: DRK Kreisverband, Café International (Caritas), Other Music Academy (Yiddish Summer), Nabu (Naturschutzbund, Abt. Jugend)
  • 15.02.: Tafel Plus (Diakonie/Weimarer Tafel), Freiwillige Feuerwehr Weimar, Lebens-Hilfe-Werk Weimar-Apolda, ADFC Weimar (Allg. dt. Fahrradclub)

Infos unter Presse 2017