MachBar - Mitmachen. Aber wo?

Das fragen sich häufig Menschen, die auf der Suche nach einem freiwilligen Engagement sind.
Welches Ehrenamt passt zu mir? Wer sind die Leute, die meine Hilfe möchten? Was gibt es in der jeweiligen Einrichtung konkret für mich zu tun?

Im Rahmen der MachBar ermöglicht die EhrenamtsAgentur Einsatzstellen und interessierten Freiwilligen, sich in lockerem Rahmen zu treffen und dabei unverbindlich übereinander zu informieren. Nach einem alkoholfreien Begrüßungscocktail stellen maximal vier Einrichtungen in jeweils 10 Minuten sich selbst und ihre Gesuche nach Freiwilligen vor. Beim anschließenden Abend-Imbiss können Fragen gestellt und persönliche Kontakte geknüpft werden.

Die MachBar findet an vier Terminen im Jahr statt und ist kostenfrei.
Gastgeber: EhrenamtsAgentur Weimar // VHS-Weimar

MachBar - reloaded! am 27.9.22, 18-20 Uhr

Es stellen sich vor:

  • Marie-Seebach-Stiftung Seniorenwohnen - Sylvie Planitzer 
  • Flüchtlingssozialarbeit der Caritas / Familienpatenschaften Weimar - Gabi Rabe (Ehrenamtskoordinatorin)
  • WeLa Lastenradverleih Weimar / Innenstadtverein 
  • We Dance e.V. - Tanja Matjas (künstlerische Leitung)

Anmelden und Gesuch vorstellen!

Ihr möchtet Eure Einrichtung oder Gesuche nach Ehrenamtlichen im Rahmen der MachBar vorstellen? Bitte melden: Kontakt

Dienstag, 27. September 2022
(alle Plätze sind vergeben (s.o.))

18.00 – 20.00 Uhr, Küche im VHS-Haus 1, Graben 6, Kostenfrei

Dienstag, 15. November 2022
(es sind noch 2 Plätze frei)

18.00 – 20.00 Uhr, Küche im VHS-Haus 1, Graben 6, Kostenfrei


Blick ins MachBar-Archiv:

Die MachBar Video-Stars!

Erstmals wurden die Gesuche der MachBar am 19. Mai 2020 im digitalen Raum ohne Publikumskontakt vorgetragen. Einsatzstellen mit Bedarf an Ehrenamtlichen haben dafür ihre Videos an die EhrenamtsAgentur zur Veröffentlichung im Rahmen einer digitalen MachBar eingesandt.

Die Videos werden kontinuierlich ergänzt. Die EhrenamtsAgentur und Einsatzstellen freuen sich über reges Interesse, Klickerei und Teilerei.

Maximilian Rameszani von BUNDjugend mit dem Projekt "Klasse Klima"
Gabi Rabe von der Flüchtlingssozialberatung der Caritas
Anne Langhof vom AWO Mitte-West-Thüringen e.V.
Jonte Hömig vom Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e.V.
Holger Welz und Henry Bache vom DRK Kreisverband Weimar e.V.
Stefanie Lachmann bereitet den MachBar-Couscous

Wer sich für die Mitarbeit in einer der vorgestellten Einrichtungen interessiert, wendet sich an die EhrenamtsAgentur oder direkt an die Einsatzstellen.


Rückblick auf die 13. MachBar am 25.2.20

Frische Zutaten, kurz vor der Verwandlung zum beliebten MachBar-Couscous.

Mitmachen, aber wo? Bei der 13. MachBar wurden Paten für Kulturaustausch mit Studierenden und  Helfer für jede Menge Theater in Tiefurt gesucht. Wie ein Bauernhof zum Lernort werden kann und wo Hörgeschädigte umfassend Hilfe erfahren – in der Küche der Volkshochschule gab es wieder jede Menge Information für Engagementhungrige und interessierte Zuhörer.

Fremde werden (wieder) Freunde

Jens Elschner, Katrin Wolff, Tom Wildensee, Kristiina Oelsner, Christian Augsten (v.l.) stellten ihre Vereine und Gesuche nach Unterstützung vor.

Das Patenschaftsprogamm für internationale Studierende wurde vom International Office der Bauhaus Uni neu aufgelegt und sucht ab sofort wieder nach Weimarer Personen und Familien, die den jungen Leuten ihren Lebensort, ihre Gebräuche und Alltägliches nahebringen möchten. Denn diese möchten nicht nur in Deutschland studieren, sondern Deutschland und seine Menschen richtig kennen lernen.

Dazu erzählt Koordinatorin Kristiina Oelsner bei der MachBar ihre eigene Geschichte. Selbst aus Estland stammend, lernte sie dank einer deutschen Familie Thüringer Gebräuche, den Thüringer Wald und viele deutsche Eigenheiten kennen und lieben. Aus dem Kontakt entstand eine langjährige Freundschaft, die noch immer besteht.

Als Paten kommen Bürger aller Altersklassen und sozialer Schichten in Frage. Familien und Einzelpersonen, Berufstätige, Arbeitslose, Rentner und Jugendliche… werden Sie Pate oder Patin.

Kontakt: Kristiina Oelsner, kristiina.oelsner(at)uni-weimar.de
WIN – International Office, Campus Office, Geschwister-Scholl-Str. 15, Raum 108
www.fremde-werden-freunde-weimar.de

Lernort Bauernhof – Wo kommt mein Essen her?

Gleich geht's los. Zuerst noch ein Getränk und dann Infos aus der Engagementwelt.

Ökolandbau, soziale Landwirtschaft, Bildungsprojekte, nachhaltige Ernährung – Themen, für die sich der Ökoherz e.V. stark macht.

In Kooperation mit dem Landvolkbildung Thüringen e.V. soll nun das Konzept „Lernort Bauernhof“ etabliert werden. Das Ziel: Schulklassen besuchen Ökolandbau-, aber auch konventionelle Betriebe, um wieder zu lernen, woher Lebensmittel eigentlich stammen, auf welche Weise diese entstehen und vermarktet werden. Die Kinder- und Jugendlichen von heute sind die Konsumenten von morgen, sagt Christian Augsten. Ihnen einen bewussten Umgang mit den Ressourcen zu vermitteln, sei eine wichtige Aufgabe für die Zukunft unserer Gesellschaft.

„Ist doch ne tolle Idee, wenn mein Kind oder Enkel mal mit der Schulklasse auf so einen Betrieb fahren kann…“ -  dafür braucht das Projekt besondere Hilfe. Es werden Unterstützer gesucht, die die Idee des „Lernort Bauernhof“ aufgreifen und im Bekanntenkreis, beim Elternabend, sprich in der Schule, bekannter machen.

Zur Unterstützung von Bildungsangeboten werden ebenso Mitglieder für den „externen Hilfskräftepool“ des Vereins gesucht, z.B. zur Begleitung von Schülern auf die Bauernhofexkursionen  oder für Backen mit Kindern in der Ökobackstube auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt.

Kontakt: Christian Augsten, Tel.: 0 36 43 / 49 63 28, Mail: info(at)oekoherz.de
Thüringer Ökoherz e. V., Schlachthofstraße 8-10, 99423 Weimar

Der Lohn? Kultur!

Gespräch frei - das Buffet ist eröffnet.

Wer Tiefurt kennt, weiß, dass es auch für vielfältige kulturelle Veranstaltungen steht. Aber Kinder- und Sommertheater und die Montagsmusiken bedeuten auch viel Arbeit. Katrin Wolff vom WIR e.V. (Wohnen im Ruhestand) ist deswegen auf „Männersuche“. Sogar mehrere wären gut, um z.B. beim Aufbau und Bedienen der Theatertechnik (Licht und Ton), oder Stühle stellen zu helfen. Frauen werden ebenfalls gesucht für den Bereich Kasse, Bewirtung der Gäste oder die Bereitung der traditionellen Fettbrote. Natürlich sind auch technikaffine Frauen oder fettbrotschmierende Männer höchst willkommen. Der Zeitaufwand beläuft sich pro Vorstellung auf ca. 5 Stunden.

Für das ganzjährig laufende Kindertheater im Kaminraum und die Montagsmusiken, die zuweilen auch in der Kirche stattfinden, werden vor allem Helfer am Einlass gesucht, die den Besucherstrom leiten und Menschen behilflich sind, zu ihren Plätzen zu gelangen.

Als Gegenleistung stehen den freiwilligen Helfern nebst Familien die Besuche der Veranstaltungen kostenfrei offen.

Kontakt: Katrin Wolff, Tel. 03643 / 87892-17, Mail: katrin.wolff(at)swpwe.de
WIR e.V., Stiftung wohnen plus... im Kammergut Tiefurt, Hauptstr. 14,  99425 Weimar
www.stiftung-wohnen-plus.de

Die Bedeutung des Nichthörens

Und am Ende hat jeder mit jedem gesprochen.

Was es bedeutet, nicht zu hören? Menschen vereinsamen, ziehen sich zurück.

Oft fehlt dazu auch das Wissen, was ihnen mit einer solchen Sinnesbeeinträchtigung rechtlich zusteht - vom Schwerbehindertenausweis, über technische Hilfsmittel u.v.m.
Wieviele Hörgeschädigte in Weimar von der Existenz und der Beratung des Landesverbands bereits profitieren, präsentiert Jens Elschner vom Landesverband für Hörgeschädigte Thüringen e.V.. So werden bspw. die Verbesserung der Akustik in Schulen oder der Einbau spezieller Technik für Hörgeschädigte in öffentlichen Gebäuden forciert - in Weimar sind das u.a. die Herderkirche, das Theater und die Trauerhalle. Das verbandseigene Hörmobil, thüringenweit beratend unterwegs, verleiht Hörtechnik für Veranstaltungen und berät Menschen zu allen Fragen und Problemen rund ums Thema Gehör.

Im Angebot sind auch Reisen für Betroffene. Dieses Jahr soll es nach Kopenhagen gehen, man war schon in Innsbruck und der Schweiz. Interessenten, auch mit einwandfreiem Gehör, sind herzlich eingeladen, an den Fahrten teilzunehmen.

Ehrenamtliche werden zur Unterstützung der Selbsthilfegruppen in Weimar, Apolda, Sömmerda und Erfurt gesucht. Voraussetzung: Führerschein und die Bereitschaft mehrere Stunden unterwegs zu sein, um die Gruppen zu Vorträgen und Informationsveranstaltungen zu begleiten. Auch das Amt des Schatzmeisters möchte neu besetzt werden.

Kontakt: Jens Elschner, Tel: 0 36 43 / 4 57 93 58 
Interessenvertreter der Schwerhörigen, Ertaubten, Tinnitus-Betroffenen und CI-Träger 
Landesverband für Hörgeschädigte Thüringen e.V., Rießnerstraße 12b, 99427 Weimar
  www.schwerhoerige-thueringen-eutb.org